Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/wp-db.php on line 46

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/cache.php on line 35

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/cache.php on line 410

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/wp-db.php:46) in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/plugins/Bad-Behavior/bad-behavior/screener.inc.php on line 8

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/plugins/timezone.php on line 153

Strict Standards: Non-static method k2sbm::wp_bootstrap() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/functions.php on line 42

Strict Standards: Non-static method k2sbm::pre_bootstrap() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 47

Strict Standards: Non-static method k2sbm::load_modules() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 204

Strict Standards: Non-static method k2sbm::module_scan() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 207

Strict Standards: Non-static method k2sbm::module_scan_dir() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 541

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module_control() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1179

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 497

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar_module() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1158

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 428

Strict Standards: Non-static method k2sbm::register_sidebar() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 1130

Strict Standards: Non-static method k2sbm::load_modules() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 290

Strict Standards: Non-static method k2sbm::name_to_id() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/options/app/sbm.php on line 783

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method k2sbm::post_bootstrap() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/functions.php on line 1329
»Aufhebung der Arbeit!« – Bewahrung, Abschaffung oder sublimierende Überwindung? (Referent: Biene Baumeister) at Seltsamer Zusammenschluss
Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method k2sbm::output_module_css_files() should not be called statically in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/functions.php on line 1329



»Aufhebung der Arbeit!« – Bewahrung, Abschaffung oder sublimierende Überwindung? (Referent: Biene Baumeister)


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 83

Sonntag, 2.12.2007, 16 Uhr, in den Wagenhallen Block 4 (Eingang links neben der Tangobar), Innerer Nordbahnhof 1, Stuttgart.

055mattelfactory_468x310.jpg

Von der »Sozialdemokratie« über den »Realsozialismus«, von ML-Orthodoxien über Bewegungen wie »Operaismus«, »Autonomie« und »Postoperaismus« bis hin zur sogenannten »Neuen deutschen Wertkritik« (NdW) ist kaum ein Thema so affektiv besetzt und emotional aufgeladen wie »Arbeit«, und dies nicht ohne Grund. Seit Anfang der Klassengesellschaften ist die »Arbeit« ein gesellschaftliches »Kampfterrain«, sowohl in praktischer wie ideologischer Hinsicht. Diese Kämpfe in und um die »Arbeit« brachten zugleich relativen Fortschritt wie Regression und Vernichtung mit sich, was sich selbstverständlich auch immer ideologisch ausdrückt. Während der Entstehung der Arbeiterbewegung sahen die frühen Sozialdemokraten in »der Arbeit« den Grund allen gesellschaftlichen Reichtums und so fordern auch die heutigen »Arbeit für alle!«. Die »realsozialistischen« Akkumulationsregimes zu Beginn des 20. Jahrhunderts gingen gleich einen Schritt weiter und erhoben den Arbeitskultus zur Staatsreligion: »Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen!«, so Lenin in Anlehnung an den Apostel Paulus. Spiegelbildlich dazu sehen heutzutage etwa einige Protagonist_innen der NdW in »der Arbeit« den Grund allen gesellschaftlichen Übels, »ein irrationales Prinzip, das als Naturzwang erscheint« [Manifest gegen die Arbeit, S. 13]; sie stelle bloß die andere Seite des Kapitals »innerhalb des kapitalistischen Selbstzwecks« [ebd.] dar. Konsequenterweise fordern sie daher die »Abschaffung der Arbeit«.
Spätestens, seit »Arbeit macht frei« über dem Tor des Vernichtungslagers Auschwitz prangte (und auch an den Eingängen weiterer Vernichtungslager), wo der Wahn des deutschen Arbeitsethos zur Vernichtung aller führte, die als »Nicht-Arbeitende«, als sogenannte »Raffende« oder »Parasiten« projektiv stigmatisiert wurden, ist es geradezu notwendig angesagt misstrauisch zu sein, wenn »Arbeit« mit menschlicher Emanzipation per se gleichgesetzt wird.

Angesichts der »Zerstörung der Vernunft« (Lukács) wäre es daher nicht wesentlich angemessener, die mitteleinsetzende zweckmäßige Tätigkeit namens »Arbeit« nicht mehr als »List der Vernunft« (Hegel) zu bezeichnen, sondern viel eher als »List der Unvernunft« zu denunzieren, da sie sich bisher doch gerade durch menschliche Demütigung, Herrschaftswahn & Knechtschaft, Unfreiheit und Menschenunwürde auszeichnet? »Du sollst arbeiten im Schweiß deines Angesichts! war Jehovas Fluch, den er Adam mitgab. Und so als Fluch nimmt A. Smith die Arbeit. Die ›Ruhe‹ erscheint als der adäquate Zustand, als identisch mit ›Freiheit‹ und ›Glück‹« [MEW 42, S. 512]. Deshalb forderte schon Paul Lafargue Ende des 19. Jahrhunderts konsequent das »Recht auf Faulheit«. Von Martin Luther, über Benjamin Franklin bis Henry Ford wurde immer wieder die »Lebensbestimmung« des Menschen ideologisch auf seine »Arbeit« zurückgeführt und die gesellschaftliche Ungleichheit mit dem Unwillen, »richtig arbeiten zu gehen« identifiziert. Die meisten orthodoxen marxistischen Kritiker_innen jener Weltanschauung kritisieren daran, v.a. die Ausblendung der Ausbeutung, die auf dem Privateigentum an Produktionsmitteln beruhe, darüber hinaus die ungleiche Verteilung des Reichtums und der Macht sowie das Fehlen gesellschaftlicher Anerkennung einzelner Gewerke. Man müsse zwischen »Lohnarbeit« als kapitalistischer Form der Arbeit und der »Arbeit selbst« unterscheiden, die es schließlich von der kapitalistischen Formbestimmtheit zu befreien gelte. Von wertkritischer Seite wird darauf entgegnet, dass diese Unterscheidung am Problem der Arbeitskritik vorbeigehe; denn mit der reellen Subsumtion der Arbeit unter das Kapital sei die ganze Struktur und Organisation der Arbeit bis in ihr »Innerstes« eine vom Kapital, diesem »automatischen Subjekt« [MEW 23, S. 169], gesetzte. »Das Resultat«, so Moishe Postone, sei von jener »traditionsmarxistischen« Seite bloß eine Kritik der Distribution, »statt einer Kritik der Arbeit und einer Analyse der historischen Möglichkeit, sie abzuschaffen.« [Postone, Zeit, Arbeit…, S. 120f.] Da aber akademische Theoretiker wie Postone lediglich darüber »philosophieren« würden und die Demütigungen der Arbeit nicht unmittelbar erlebten, so fordern manche der »konsequentesten Konkretist_innen« darüber hinaus, dass der »Kampf gegen die Arbeit […] nicht abstrakten Theoretikern ›überlassen‹ [werden sollte], die dann doch immer wieder Mist verbraten, wenn es um eine konkrete Organisierung gegen die Arbeit geht.« [Wildcat-Zirkular Nr. 18, S. 3]
Dabei könnte es allerdings einigen Prognosen zufolge bald so sein, dass auch der »Kampf gegen die Arbeit« sich als erledigt erweist und die Demütigung, die augenscheinlich von der »Arbeit« ausgeht, von den Arbeiter_innen nicht länger ertragen werden muss. Denn die »Arbeit« sei so produktiv geworden, dass sie sich selbst abschaffe. »Was uns bevorsteht«, formuliert schon Hannah Arendt paradox, »ist die Aussicht auf eine Arbeitsgesellschaft, der die Arbeit ausgegangen ist« [Arendt, Vita Activa, S. 13]. So spricht denn auch Jürgen Habermas vom »Veralten des Produktionsparadigmas«, Jean Baudrillard vom »Ende der Produktion« und einige Soziologen vom »Ende der Arbeitsgesellschaft« bei gleichzeitiger Entstehung einer »Dienstleistungsgesellschaft« oder wahlweise einer »Wissensgesellschaft«. Kommen solche Diagnosen vielleicht dadurch zustande, dass diese Theoretiker_innen, die sie aussprechen, selbst nicht »hart« arbeiten müssen? Geht der Gesellschaft wirklich die »Arbeit« aus, oder wird die »Arbeit« selbst nur umstrukturiert, wie die Postoperaisten mit dem »Immateriellwerden der Arbeit« diagnostizieren? Mit welchen Redeweisen von »der Arbeit« haben wir es bei all dem zu tun?
Hat sich heutzutage der Marxsche Arbeitsbegriff erledigt? Was für einen Begriff von »Arbeit« hat Marx überhaupt? Marx spricht einerseits von der »Arbeit« als »eine von allen Gesellschaftsformen unabhängige Existenzbedingung des Menschen, ewige Naturnotwendigkeit« [MEW 23, S. 57] und andererseits von der »Aufhebung … der Arbeit selbst« [MEW 3, S. 57]. Einerseits sieht er gerade für eine communistische Gesellschaft in der Arbeit nicht nur das »Mittel zum Leben, sondern selbst das erste Lebensbedürfnis« [MEW 19, S. 22], andererseits verwirkliche sich in ihr die freie Tätigkeit, „heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie ich gerade Lust habe, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden.“ [MEW 3, S. 33] Muss damit der Marxsche Arbeitsbegriff als inkonsistent oder als ambivalent charakterisiert werden? Indem Marx in Bezug auf »Arbeit« nicht trennscharf zwischen »Notwendigkeit« und »Freiheit«, »Arbeit« und »Muße« unterscheide, verwandele er letztlich den Menschen doch zum »Arbeitstier«, so manche Vermutungen. Damit erweise sich Marx trotz all seiner Kritik an der kapitalistischen Produktionsweise als »Arbeitsmetaphysiker«. Oder haben wir es mit einem »doppelten Marx« [Kurz, Krisis 15, S. 101ff.] zu tun, dem gespaltenen Marx, der einerseits als »Metaphysiker« der Arbeit und andererseits als ihr »Kritiker« auftritt?

Aufgrund all solcher Fragen, ohne sie wohl bis aufs Tiefste klären zu können, soll an diesem Negativen Nachmittag eine kritisch-begriffliche Reflexion der Kategorie »Arbeit« erfolgen. Dabei sollte klar sein, dass wir uns angesichts des Verlaufs der bisherigen Geschichte keine Naivität mehr in Bezug auf den Arbeitsbegriff leisten können und darum gilt es in einem ersten Schritt auf vorherrschende Diskussionslagen wie auch Missverständnisse einzugehen, die insbesondere in der deutschen Linken zirkulieren. In einem zweiten Schritt soll die Binnenstruktur Kategorie »Arbeit« begrifflich rekonstruiert und als Basiskategorie für das Verständnis der sich historisch wandelnden gesellschaftlichen Reproduktionstotalität plausibel gemacht werden. Hierbei gilt es u.a. zu zeigen, dass die Kategorie »Arbeit« nur auf der Grundlage von fetischistischen Verkürzungen für geschichtsoptimistische wie -pessimistische Ansätze und Vorstellungen herhalten kann; überhaupt erweist sich heutzutage jede Zielvorstellung geschichtlicher Entwicklung und »jede Behauptung eines Sinnes der Geschichte [als] problematisch und affirmativ« [Adorno, Zur Lehre von der Geschichte…, S. 9]. In einem dritten Schritt gilt es das Verhältnis von »abstrakter« und »konkreter« Arbeit innerhalb kapitalistischer Wertvergesellschaftung und ihres Produktions- und Reproduktionszusammenhangs näher zu bestimmen. In einem vierten Schritt wird gesellschaftliche »Arbeit« in Bezug auf »Muße« und »Spiel« zu reflektieren sein, um zu guter Letzt ausblickend diskutieren zu können, was unter einer emanzipativen »Aufhebung der Arbeit« verstanden werden könnte und ob die Marxsche These heutzutage noch plausibel ist, dass das »wahre Reich der Freiheit … nur auf dem Reich der Notwendigkeit als seiner Basis aufblühn kann.« [MEW 25, S. 828]
Dieser Negative Nachmittag bildet das vorläufige Ende einer Trilogie, die mit einem Negativen Nachmittag »Zum Fetischbegriff in der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie« begann und sich mit Fragen zur »Kritik und Dialektik« fortsetzte. Insofern bilden jene beiden Negativen Nachmittage eine gewisse Grundlage für die nun weiterzuführende Diskussion zum Thema »Arbeit«, die aber zugleich die Voraussetzungen der ersten beiden Themen einzuholen versucht, um die Untrennbarkeit aller drei Themen aufzuzeigen.

Literatur (subjektive Auswahl des Referenten)
Anm. BB: Diese Liste ist nicht als Voraussetzung für den Negativen Nachmittag gedacht, sondern als Tipp für all diejenigen, die sich mit diesem Thema weiter und näher beschäftigen wollen.

1) Wichtige Etappen der Entwicklung des Arbeitsbegriffs bei Hegel:

  • 1805/06: Hegel, G.W.F: Jenenser Realphilosophie II. Die Vorlesungen von 1805/06. Aus dem Manuskript herausgegeben von Johannes Hoffmeister, Leipzig 1931, S. 194-199.
  • 1807: Hegel, G.W.F: Selbständigkeit und Unselbständigkeit des Selbstbewußtseins; Herrschaft und Knechtschaft. In ders.: Phänomenologie des Geistes. Hegel-Werke Bd. 3. Frankfurt a. M. 1973, S. 145-155.
  • 1816: Hegel, G.W.F: Die Teleologie. In ders.: Wissenschaft der Logik. Hegel-Werke Bd. 6. Frankfurt a. M. 1986, S. 436-461.
  • 1830: Hegel, G.W.F: Das Selbstbewußtsein. In ders.: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften III. Hegel Werke Bd. 10. Frankfurt a. M. 1986, S. 213-229.

2) Wichtige Etappen der Entwicklung des Arbeitsbegriffs bei Marx:

  • 1844: Marx, Karl: Kritik an der Hegelschen Dialektik und Philosophie überhaupt. In ders.: Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. MEW Bd. 40, S. 568-588.
  • 1845: Marx, Karl: Thesen über Feuerbach. MEW Bd. 3, S. 5-7.
  • 1846: Marx, Karl u. Engels, Friedrich: Feuerbach. Gegensatz von materialistischer und idealistischer Anschauung. In dies.: Die deutsche Ideologie. MEW Bd. 3, S. 17-77.
  • 1857: Marx, Karl: Einleitung (zu den »Grundrissen der Kritik der politischen Ökonomie«). MEW Bd. 42, S. 15-45; besser aber: MEGA II/1.1, S. 21-45.
  • 1858: Marx, Karl: Formen, die der kapitalistischen Produktion vorhergehen. MEW Bd. 42, S. 383-421.
  • Marx, Karl: „Du sollst arbeiten im Schweiß deines Angesichts! war Jehovas Fluch…“ MEW Bd. 42, S. 512-515.
  • Marx, Karl: Fixes Kapital und Entwicklung der Produktivkräfte der Gesellschaft. MEW Bd. 42, S. 590-609.
  • 1863-1867: Marx, Karl: Resultate des unmittelbaren Produktionsprozesses MEGA II/4.1, S. 24-135.
  • 1867ff.: Marx, Karl: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie I-III. MEW Bd. 23-25. (Hier v.a. Bd. 23, S. 192-213, 356-541, 591-604; Bd. 24, 70-87, S. 104-123; Bd. 25, 87-114, 221-277, 822-891.)

3) Forschungsfeld verschiedener Ansätze zur Kategorie »Arbeit«:

  • Adorno, Theodor W.: Zur Lehre von der Geschichte und von der Freiheit. Vorlesungen. (Hg. von Rolf Tiedemann.) Frankfurt a. M. 2001.
  • Furth, Peter: Arbeit und Reflexion. In ders. (Hg.): Arbeit und Reflexion. Zur materialistischen Theorie der Dialektik – Perspektiven der Hegelschen »Logik«. Köln 1980, S. 70-80.
  • Krader, Lawrence: Zur Theorie der Technik. In: Winkelmann, R. (Hg.): Karl Marx, Exzerpte über Arbeitsteilung, Maschinerie und Industrie. Frankfurt a. M., Berlin, Wien 1982, S. [IX-XVIII].
  • Lukács, Georg: Die wichtigsten Problemkomplexe. Die Arbeit, die Reproduktion, das Ideelle und die Ideologie, die Entfremdung. In ders.: Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. Zweiter Halbband. Lukács-Werke Bd. 14. Darmstadt und Neuwied 1986.
  • Rohbeck, Johannes: Zur Rehabilitierung der Mittel – oder: Brauchen wir eine ökologische Ethik?. In: Kimmerle, H., Lefèvre, W., Meyer, R.W. (Hg.): Hegel-Jahrbuch 1990, Bochum 1990, 469-477.
  • Ruben, P. u. Warnke, C.: Arbeit – Telosrealisation oder Selbsterzeugung der menschlichen Gattung? In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 27. Jg., H.1. 1979.
  • Ruben, Peter: Von der »Wissenschaft der Logik« und dem Verhältnis der Dialektik zur Logik. In: Horstmann, Rolf-Peter (Hg.): Seminar: Dialektik in der Philosophie Hegels. Frankfurt a. M. 1978, S. 70-100.
  • Schürmann, Volker: Muße. Bielefeld 2003.
  • Tökei, Ferenc: Zur Theorie der Gesellschaftsformen. Budapest 1977.
  • Weingarten, Michael: Arbeit als Natur? Die Fragwürdigkeit der Unterscheidung von Arbeiten, Herstellen und Handeln. In: ders. (Hg.): Warum Hannah Arendt? Aufklärungsversuche linker Mißverständnisse. Bonn 2000, S. 59-83.
  • Winkelmann, Rainer: Materialistische Geschichtsauffassung versus technokratisches Gesellschaftsbild. In: Winkelmann, R. (Hg.): Karl Marx, Exzerpte über Arbeitsteilung, Maschinerie und Industrie. Frankfurt a. M., Berlin, Wien 1982, S. I-CXCII.

4) Vermeintliche Überwinder sogenannter »Arbeitsmetaphysik« bzw. von »Arbeitsontologie«:

  • Gruppe KRISIS: Manifest gegen die Arbeit. Erlangen 1999.
  • Jappe, Anselm: Kritik der Arbeit. In ders.: Die Abenteuer der Ware. Für eine neue Wertkritik. Münster 2005, S. 75-117.
  • Kurz, R., Lohoff, E. u. Trenkle, N.: Feierabend! Elf Attacken gegen die Arbeit. Hamburg 1999.
  • Kurz, Robert: Postmarxismus und Arbeitsfetisch. In: KRISIS 15, Erlangen 1995, S. 95-125.
  • Postone, Moishe: Zeit, Arbeit und gesellschaftliche Herrschaft. Freiburg 2003.

5) Weitere unterschiedliche Auffassungen zum Thema »Arbeit« (die sich explizit gegen Marx richten):

  • Arendt, Hannah: Vita activa oder Vom tätigen Leben. München 2001.
  • Habermas, Jürgen: Arbeit und Interaktion. In ders.: Technik und Wissenschaft als ›Ideologie‹. Frankfurt a. M. 1969.
  • Schmidt am Busch, Hans-Christoph (2002): Hegels Begriff der Arbeit. Berlin 2002.

6) Vermischtes (das ideologiekritisch zu untersuchen wäre):

  • Lazzarato, Maurizio: Immaterielle Arbeit. Gesellschaftliche Tätigkeit unter den Bedingungen des Postfordismus. In: Atzert, Thomas (Hg.): Umherschweifende Produzenten. Immaterielle Arbeit und Subversion. Berlin 1998, S. 39-52.
  • Marcuse, Herbert: Über die philosophischen Grundlagen des wirtschaftswissenschaftlichen Arbeitsbegriffs. In: ders.: Kultur und Gesellschaft 2. Frankfurt a. M. 1968, S. 7-48.
  • Negri, Antonio, Hardt, Michael: Die Arbeit des Dionysos. Materialistische Staatskritik in der Postmoderne. Berlin 1997.
  • Sohn-Rethel, Alfred: Geistige und körperliche Arbeit. Zur Theorie der gesellschaftlichen Synthesis. Frankfurt a. M. 1971.

Warning: require(/www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/comments.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/comment-functions.php on line 27

Fatal error: require(): Failed opening required '/www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-content/themes/k2/comments.php' (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w0072016/wordpress/wp-includes/comment-functions.php on line 27